Neue Präkursoren für Carbonfasern auf Basis von Cellulose.pdf

Neue Präkursoren für Carbonfasern auf Basis von Cellulose

Johanna M. Spörl

Cellulose-basierte Carbonfasern (CF) konnten über zwei unterschiedliche Wege hergestellt werden. Bei der Ausrüstung kommerzieller Celluloseregeneratfasern mit Carbonisierungshilfsmitteln (Route 1) wurde unter anderem erstmalig ein neues Additiv erfolgreich angewendet. Bei der zweiten Route wurden im Trocken-Nass-Spinnverfahren zum ersten Mal Cellulosederivate aus ionischen Flüssigkeiten (IL) zu Cellulose(blend)regeneratfasern versponnen, welche anschließend zu CF verarbeitet wurden. Alle Systeme wiesen das für die Faserherstellung erforderliche strukturviskose Fließverhalten auf. Derivatsynthese und Lösungsherstellung wurden hochskaliert, um unter Laborbedingungen im Trocken-Nass-Spinnverfahren Präkursorfasern herzustellen. Für alle drei Systeme konnten stabile Spinnbedingungen etabliert werden. Die so hergestellten Präkursorfasern wurden mittels Rasterelektronenmikroskopie (REM), Weitwinkelröntgendiffraktion (WAXS), Doppelbrechung und mechanischer Prüfung untersucht. Insgesamt war die für eine kontinuierliche Carbonisierung erforderliche Festigkeit bei allen hergestellten Präkursoren gegeben. Kristallinität, Gesamtorientierung und Hermans Orientierungsfaktor für die kristalline Orientierung der Präkursorfasern korrelierten jeweils mit den gewählten Spinnbedingungen. Wie durch thermogravimetrische Analyse mit gekoppelter Emissionsgasanalyse (Infrarot- und Massenspektroskopie) gezeigt, konnten durch die gewählten Funktionalisierungen bzw. durch die Ausrüstung der Fasern die Carbonisierungsausbeuten der Cellulose-basierten CF deutlich erhöht und die Emissionen kohlenstoffhaltiger, flüchtiger Gase reduziert werden. Die Carbonisierung erfolgte in diskontinuierlichen und kontinuierlichen Versuchen. Die resultierenden CF wurden mittels REM, Elementaranalyse (EA), WAXS, Raman-Spektroskopie und mechanischer Prüfung untersucht. Hierbei erfolgte eine Korrelation mechanischer und prozesstechnischer Parameter mit strukturellen Eigenschaften der CF.

Beschreibung. Cellulose-basierte Carbonfasern (CF) konnten über zwei unterschiedliche Wege hergestellt werden. Bei der Ausrüstung kommerzieller Celluloseregeneratfasern mit Carbonisierungshilfsmitteln (Route 1) wurde unter anderem erstmalig ein neues Additiv erfolgreich angewendet. Neue Präkursoren für Carbonfasern auf Basis von Cellulose ...

1.58 MB DATEIGRÖSSE
9783736993280 ISBN
Neue Präkursoren für Carbonfasern auf Basis von Cellulose.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Biobasierte Carbonfasern – Nachhaltige Hochleistung für ...

avatar
Mattio Müllers

Biobasierte Carbonfasern – Nachhaltige Hochleistung für ...

avatar
Noels Schulzen

„Die Herstellung von Carbonfasern aus Präkursoren, die auf nachwachsenden Rohstoffen wie Cellulose, Lignin oder Hemicellulose basieren, war bisher zwar prinzipiell möglich, jedoch sind bei den üblichen Pyrolysetemperaturen von bis zu 1.600 °C die mechanischen Eigenschaften Steifigkeit und Festigkeit sehr beschränkt. Solche biobasierten

avatar
Jason Leghmann

Kohlenstofffasern - Organische Chemie - Online-Kurse

avatar
Jessica Kolhmann

„Die Herstellung von Carbonfasern aus Präkursoren, die auf nachwachsenden Rohstoffen wie Cellulose, Lignin oder Hemicellulose basieren, war bisher zwar prinzipiell möglich, jedoch sind bei den üblichen Pyrolysetemperaturen von bis zu 1.600 °C die mechanischen Eigenschaften Steifigkeit und Festigkeit sehr beschränkt. Solche biobasierten