Verborgene Schätze in ostfriesischen Dorfkirchen.pdf

Verborgene Schätze in ostfriesischen Dorfkirchen

Ingeborg Nöldeke

Wie in alten Zeiten steht auf der ostfriesischen Halbinsel noch heute im wahrsten Sinne des Wortes „die Kirche im Dorf“. Die mittelalterlichen Gotteshäuser spielen eine wichtige Rolle im Alltag der ev.-lutherischen oder ev.-reformierten Gemeinden, deren Mitglieder und Gäste sich zu Gottesdiensten und Konzerten, zu Taufe, Konfirmation, Trauung und vor allem zu Beerdigungen im Kirchenschiff versammeln. All diese Dorfkirchen wurden vom 12. bis zum 15. Jahrhundert von Katholiken für Katholiken erbaut. Während der ersten 400 oder 300 Jahre ihres Daseins, als dort Messe gelesen wurde, unterschieden sich Nutzung und Ausstattung der Gotteshäuser grundlegend von dem, was wir heute erleben und sehen.Diese Arbeit will das Augenmerk auf wenig beachtete Spuren lenken, die unsere katholischen Vorfahren als Erbauer und Erstnutzer der Kirchen in und an den Gebäuden hinterlassen haben. Das Auswahlkriterium für die vorgestellten Kirchen ist das Vorhandensein von Hagioskopen. Das Wort, entstanden aus griech. hagios-heilig und scopein-sehen, bezeichnet kleine Fensteröffnungen in Chören und Apsiden sowie in Süd- und Nordwänden mancher mittelalterlicher Kirchen. Sinn und Zweck der Öffnungen sind wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt. Die häufigste Deutung ist, dass sie angelegt wurden, um Menschen, denen der Zutritt zur Kirche verwehrt war, wie Exkommunizierten oder Leprakranken, den Blick von außen auf die heilige Handlung am Altar und auf die im Tabernakel ausgestellte Hostie zu ermöglichen. Darum wird als Synonym für Hagioskop das Wort Lepraspalte verwandt.Die Autorin hat in 45 mittelalterlichen Backsteinkirchen auf der ostfriesischen Halbinsel Hagioskope in Form von schmalen Spalten oder größeren Seitenaltarfenstern aufgespürt und stellt sie in Bild und Text vor. Weitere Besonderheiten dieser Kirchen sind Lettner und Lettnerwände, die als Aufstellungsort für Seitenaltäre eingebaut wurden sowie vielseitig wiederverwandte Sarkophagdeckel aus Buntsandstein.

Verborgene Schätze. Badenweiler ist ein Ort, an dem sich die Welt eines römischen Bades ungewöhnlich gut erhalten hat. Es lohnt daher besonders den zweiten und dritten Blick – auf die verborgenen Schätze.

9.86 MB DATEIGRÖSSE
9783730813898 ISBN
Verborgene Schätze in ostfriesischen Dorfkirchen.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

↑ Kroesen, Steensma: Kirchen in Ostfriesland. 2011, S. 52f, 174. ↑ Ingeborg Nöldeke: Verborgene Schätze in ostfriesischen Dorfkirchen – Hagioskope, Lettner ... Entdecke verborgene Geschichten und Lost Places in Ostfriesland an der Nordsee. ... In Ostfriesland erzählt man sich seit Jahrhunderten von einem Schatz , ...

avatar
Mattio Müllers

Marion Romberg Die Welt im Dienst des Glaubens. Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert Fotograf: Romberg, Marion Verborgene Schätze schätzen - WELT

avatar
Noels Schulzen

Verborgene Schätze in ostfriesischen Dorfkirchen Hagioskope, Lettner und Sarkophagdeckel Unbeachtete Details aus dem Mittelalter Mit einem Vorwort sowie Lepra einem Prof. Dr. Max von Anhang Hundeiker, über die Münster Vorwort 7 Einführung 8 t Die Messe im Mittelalter Zur Bedeutung der Messe für jeden einzelnen 10 Christen

avatar
Jason Leghmann

Verborgene Schätze Oftmals sind es verborgene Schätze, die in zahlreichen Dörfern des Landes Brandenburg stehen. Entweder mitten im Ort auf dem Anger oder, ebenfalls zentral, etwas höher gelegen, in vielen Fällen vom noch heute genutzten Friedhof umgeben, auf dem über die Jahrhunderte die ansässigen Familien ihre Toten begruben: Die alten Dorfkirchen. Verborgene Schätze in ostfriesischen Dorfkirchen von ...

avatar
Jessica Kolhmann

Midlumer Kirche – Wikipedia Die evangelisch-reformierte Midlumer Kirche steht in Midlum im Rheiderland, im südwestlichen Ostfriesland.Erbaut wurde die Saalkirche mit östlicher Apsis in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Der Turm, der wahrscheinlich vor 1300 gebaut wurde, gilt als schiefster Glockenturm der Welt.