Patientenrechte am Ende des Lebens.pdf

Patientenrechte am Ende des Lebens

Wolfgang Putz, Beate Steldinger

Heute können Patienten selbst bei schwersten unheilbaren Körper- und Gehirnschäden fast „unendlich“ lang am Leben gehalten werden. Nicht selten muss dann das „Sterbenlassen“ des Patienten juristisch erkämpft werden. Die Autoren zeigen anhand praxisnaher Fälle, wie man sinnvoll für eine solche Situation vorsorgt und notfalls das Recht auf den eigenen Tod erstreitet.Behandelt sind u.a. folgende Themen und Fragen:• Selbstbestimmung und Vorsorge bei Krankheit und Tod, Durchsetzung Ihrer Rechte• Recht auf Leben, Recht auf Sterben, Pflicht zu leben?• Medizinische und rechtliche GrundlagenDer Ratgeber konzentriert sich auf den Vorsorgeaspekt (Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht). Mit der zunehmenden Verbreitung von Patientenverfügungen nehmen jene Fälle dramatisch zu, bei denen es um das gezielte Zulassen des Sterbens geht. Mehr denn je wird von Angehörigen auch nach mündlichen Willensäußerungen der oft jahrelang bewusstlosen Patienten geforscht und der Patientenwille sodann ggf. gegen den Widerstand von Ärzten, Kliniken und Pflegeheimen durchgesetzt. Die Autoren, die die höchstrichterliche Rechtsprechung maßgeblich mit herbeigeführt haben, gehen hierauf besonders ein.Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung verbreitet sich die Erkenntnis, dass auch bei der Beihilfe zur Selbsttötung allein der Wille des Patienten maßgeblich ist. Auch diese Problematik wird von den Autoren verstärkt beleuchtet.Zur 7. Auflage:Die Neuauflage behandelt drei weitere wichtige Entscheidungen des BGH zur rechtswirksamen Formulierung von Patientenverfügungen 2016, 2017 und 2018.Ferner werden folgende zu erwartende Entscheidungen aufgenommen:• die des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungsmäßigkeit des 217 StGB sowie• des BGH erstmals zur Frage einer Entschädigung bei Fortführung einer nicht mehr indizierten lebensverlängernden Behandlung durch einen Hausarzt (Verhandlungstermin März 2019).Alle o.g. Entscheidungen betreffen Fälle der Autorenkanzlei.

21. Febr. 2018 ... tungsrecht und Patientenrechte am Ende des Lebens, erwirkte das Grundsatzurteil zur passiven Sterbehilfe beim BGH vom. 25.6.2010,. Lebens mehr als Objekte, denn als ... beschäftigen und vertrauen darauf, dass die ¾rzte am Ende des Lebens die ... von Patientenrechten sollte die ethische.

4.99 MB DATEIGRÖSSE
9783423512428 ISBN
Patientenrechte am Ende des Lebens.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Wenn der Patient nicht ansprechbar ist, reicht bei lebens- und gesundheitserhaltenden Notfallbehandlungen seine mutmaßliche Einwilligung aus. Der mutmaßliche Wille des Patienten sollte dabei aufgrund von Auskünften naher Angehöriger oder enger Freunde ermittelt werden. 4. Selbstbestimmung am Ende des Lebens

avatar
Mattio Müllers

Selbstbestimmung am Ende des Lebens stützen und darauf hinzuwirken, dass die Patientenrechte in der täglichen Praxis bei allen Beteiligten im Gesundheitswesen Berücksichtigung finden. Behandlung, Pflege, Rehabilitation und Prävention haben die Würde und Integrität des Patienten zu achten, sein Selbstbestimmungsrecht und sein Recht auf Privatheit … Patientenrechte am Ende des Lebens - Hugendubel ...

avatar
Noels Schulzen

Putz/Steldinger, Patientenrechte am Ende des Lebens

avatar
Jason Leghmann

Patientenrechte am Ende des Lebens - dtv

avatar
Jessica Kolhmann

Wolfgang Putz ist Rechts­anwalt in München und Lehr­beauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität. Er ist spezialisiert auf Medizinrecht, insbesondere Patientenrechte am Ende des Lebens.